Warum wird die Norm novelliert? 

Da in der Baubranche zunehmend auf den Bau von nachhaltigen Gebäuden wertgelegt wird, werden zur Bewertung von Bauwerken mehr Ökobilanzdaten nachgefragt. Aus diesem Grund strebt die EU die Harmonisierung von lebenszyklusbasierten Methoden an. Eine wichtige Maßnahme ist hierbei die Harmonisierung der EPDs mit dem "produktbezogener ökologischer Fußabdruck" (Product Environmental Footprint, kurz: PEF). 

Was ändert sich mit der neuen Norm? 

Da die EU Kommission der Entsorgungsphase eines Produktes eine höhere Priorität einräumen will, muss die Entsorgungsphase künftig verpflichtend deklariert werden. Zuvor war die Berücksichtigung dieser Phase, die Rückbau/ Abriss, Transport, Abfallbehandlung und Beseitigung umfasst, optional. Wenn keine Daten zur Entsorgungsphase vorhanden sind, müssen szenariengestützte Angaben angenommen werden. 

Weitere wesentliche Änderungen betreffen die Wirkungskategorien: 

  • Änderung in der Berechnung der Umweltindikatoren: Eutrophierung und Wassernutzung  
  • Aufschlüsselung der Wirkungskategorie Klimaänderung nach fossiler und biogener Herkunft bzw. bedingt durch Landnutzung bzw. geänderter Landnutzung   
  • Aufnahme zusätzlicher Wirkungskategorien: Humantoxizität (unterteilt in krebserregend und nicht krebserregend), Ökotoxizität (Süßwasser), Landnutzung, Feinstaubemissionen und Ionisierende Strahlung. (Die neuen Umweltindikatoren müssen im Hintergrundbericht und können in der EPD deklariert werden.) 

Ist die neue und die alte Norm vergleichbar? 

Nein. Die Veränderungen lassen in der Regel keine oder nur eine geringe Vergleichbarkeit von EPDs gemäß EN 15804-A1 mit EPDs gemäß der EN 15804-A2 zu. 

Gibt es eine Übergangsphase? 

Für die Umstellung von der alten auf die neue Norm sind drei Jahre (ab Veröffentlichung) vorgesehen. In dieser Zeit sind sowohl die alte als auch die neue Norm gültig. 

Welche Veränderungen kommen auf die Baustoffhersteller zu? 

Wie oben beschrieben, sind in den nächsten drei Jahren sowohl EPDs nach alter und nach neuer Norm gültig. Die Entscheidung, nach welcher Norm das Produkt deklariert werden soll, ist jedoch nicht ganz trivial. Wird ein Produkt nach der neuen Norm deklariert, kann es in der Anfangszeit kaum mit anderen Produkten verglichen werden. Dies ist insbesondere für Hersteller, die EPDs in erster Linie für die Produktentwicklung verwenden ein klarer Nachteil. Bei Deklaration nach alter Norm ist der Nachteil, dass diese nach drei Jahren eben keine Gültigkeit hat. Unter Umständen ist daher zu überlegen, ob Produkte sowohl nach neuer als auch nach neuer Norm deklariert werden. 

Wir beraten Sie gerne zu der neuen Norm EN 15804 +A2