Das DVGW Arbeitsblatt W270 beschreibt das Prüfverfahren zur Bestimmung des mikrobiellen Wachstums auf Werkstoffe aus organischen Materialien bzw. von Werkstoffen mit organischen Inhaltsstoffen, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen. Gleiches gilt für Rohwasser, das zu Trinkwasser aufbereitet wird. Je nach Art des zu untersuchenden Produktes wird dieser Test auf Prüfplatten oder im Falle von Mehrschichtsystemen wie Verbundrohren, direkt an dem Produkt getestet.

DVGW W270 ist notwendig für Unternehmen, die Werkstoffe und Produkte herstellen oder in Verkehr bringen, die im Kontakt mit Trinkwasser in Deutschland verwendet werden. Daher ist ein gültiges Prüfzeugnis zum Nachweis der Einhaltung der DVGW W270 für Hersteller, Händler und Lieferanten von Kunststoff- und Gummimaterialien bzw. deren Teile oder Produkte sowie Anlage und Maschinen erforderlich.

Die Prüfung beginnt mit der Offenlegung der Rezeptur, für die eine Geheimhaltungsvereinbarung getroffen wird. Die Rezeptur legt die detaillierte chemische Zusammensetzung des Materials des jeweiligen Produktes offen. Die Rezeptur muss abhängig vom Materialtyp der jeweils geltenden Positivliste der Leitlinien entsprechen.

Um Anträge und Abläufe im Detail zu besprechen, wenden Sie sich einfach per Mail an hygienepruefung@kiwa.de oder rufen Sie uns unter +49 (0)40 / 30 39 49 88 an. Das weitere Vorgehen sprechen wir dann persönlich mit Ihnen durch.

Die Prüfungen dauern etwa 3 Monate. Erfüllt das Produkt die Anforderungen, erhalten Sie ein Prüfzeugnis, das maximal 5 Jahre gültig ist.

Kombination mit KTW oder Elastomere Richtlinie?Kombinieren Sie die Anwendung für ein DVGW W270 Prüfzeugnis mit einem Prüfzeugnis nach der UBA Elastomer-, der der UBA KTW Leitlinie oder mit einem Kiwa Produktzertifikat der hygienischen Beurteilung für die Niederlande, ATA. Für Sie bedeutet dies, dass die Bewertung der Materialrezeptur zur gleichen Zeit durchgeführt werden kann. Sie haben dadurch geringere Kosten und eine kürzere Lieferzeit.