5 September 2018

Dauerlastversuch in Augsburg

Seit zehn Jahren laufen bei der Kiwa in Augsburg (Gersthofen) Dauerlastversuche an Verbunddübeln bei einer Temperatur von 43 Grad Celsius. Selbst beim Umzug im vergangenen Jahr wurden die Dauerlastversuche nicht unterbrochen.

Gestartet wurden die Dauerlastversuche im Jahr 2008 noch am alten Augsburger Standort. Dabei protokollierten unsere Experten einmal wöchentlich die Verschiebung der Dübel unter Dauerlast. Dies wird auch noch heute getan. Die Verankerungen haben unter Last stehend selbst den Umzug Anfang 2017 an den neuen Standort Gersthofen unbeschadet überstanden.

Zur Erlangung einer ETA (Europäisch Technische Bewertung) für Befestigungen in Beton sind Versuche mit konstanter Dauerlast für eine Dauer von drei Monaten vorgesehen. Anhand der gemessenen Verschiebungswerte wird dann die Verschiebung für 50 Jahre bei Raumtemperatur und für zehn Jahre bei erhöhten Temperaturen hochgerechnet. Anhand der Hochrechnungen der Daten nach drei Monaten Versuchsdauer hätten die Verbunddübel aber längst versagen müssen, da bei den Versuchen eine deutlich höhere Last aufgebracht worden ist, als dies gefordert wurde.

Die Versuche bei 20 Grad Celsius, die ebenfalls vor zehn Jahren gestartet wurden, müssen noch weitere 40 Jahre laufen.

Sie haben Fragen zu den Versuchen? Sprechen Sie uns gerne direkt an.

Dauerlastversuch (3).jpg

Dauerlastversuchstände im Temperaturschrank bei 43 Grad Celsius: Die Dauerlast wird über Tellerfedernpakte auf die im Betonuntergund installierten Verbundanker aufgebracht.

Dauerlastversuch (1).jpg

Dauerlastversuchsstände bei 20 Grad Celsius mit unter Wasser gelagerten Probekörpern: Die Stahlummantelung der Betonkörper mit den Verbundankern zeigt nach zehn Jahren Lagerung deutliche Spuren von Korrosion – die Verbundanker halten.